Startseite > Ratgeber > Worauf ist beim Kauf eines Hochdruckreinigers zu achten?

Worauf ist beim Kauf eines Hochdruckreinigers zu achten?

Hochdruckreiniger kaufenHochdruckreiniger kommen für die verschiedensten Zwecke zum Einsatz. Ganz egal, ob man damit Pflastersteine von lästigem Unkraut befreien, den Grill reinigen oder auch das Auto säubern möchte – mit einem solchen Gerät funktioniert das besonders einfach.

Der große Vorteil eines Hochdruckreinigers ist, dass mit ihm sogar hartnäckig verschmutzte Stellen von Ablagerungen befreit werden können. Praktisch ist ein Hochdruckreiniger so unter anderem an schwer erreichbaren Stellen, wie beispielsweise an Hausfassaden oder zwischen Pflastersteinen. Der Wasserstrahl trifft dabei mit einem hohen Druck auf die jeweilige Stelle und löst den Schmutz gezielt ab.

Wenn Sie einen Hochdruckreiniger kaufen möchten, gilt es jedoch einige Dinge zu beachten – die wichtigsten Aspekte stellen wir Ihnen hier vor.

Auf unserer Seite stellen wir Ihnen viele Hochdruckreiniger in umfangreichen Produktvorstellung näher vor. Klicken Sie sich durch die einzelnen Modelle und kaufen den passenden Hochdruckreiniger für Ihre Zwecke.

Hochdruckreiniger kaufen – der Zweck ist entscheidend

Vor dem Hochdruckreiniger kaufen gilt es zunächst, sich Gedanken darüber zu machen, welche Aufgaben mit dem leistungsstarken Gerät durchgeführt werden sollen. Wer sich beispielsweise einen Hochdruckreiniger kaufen möchte, um damit die Terrasse zu säubern, ist es praktisch, wenn sich in der Nähe ein Stromanschluss befindet. Dann bietet es sich an, einen elektrischen Hochdruckreiniger zu kaufen.

Sollen allerdings Oberflächen gereinigt werden, in deren Nähe keine Steckdose vorhanden ist, dann ist ein mit Benzin betriebener Hochdruckreiniger meist die bessere Wahl. Die genauen Eigenschaften und Vorteile beider Varianten stellen wir Ihnen weiter unten im Text detaillierter vor.

Nicht unwichtig ist darüber hinaus, wie groß die zu reinigenden Flächen sind. Möchten Sie beispielsweise nur hin und wieder den Grill oder das Auto von Schmutz befreien, genügt auch ein günstiger Hochdruckreiniger. Sehr leistungsstarke Geräte kosten meist etwas mehr und sind eher zu empfehlen, wenn man sie häufig und für großflächigere Arbeiten nutzen möchte. Das betrifft unter anderem das Reinigen von Einfahrten, Regenrinnen, der Terrasse oder Hausfassaden.

Weitere wichtige Überlegungen beim Hochdruckreiniger kaufen

Die Lagerung ist ein weiteres Thema, mit dem man sich befassen sollte, ehe man einen Hochdruckreiniger kauft. Einige Geräte sind relativ groß und benötigen daher mehr Stauraum. Es ist deshalb wichtig, sich schon vorher Gedanken zu machen, wo man den Hochdruckreiniger später aufbewahren möchte. Zeichnet sich schon vorher ab, dass nicht viel Platz vorhanden sein wird, ist ein kompaktes Modell zu empfehlen.

Unter Umständen müssen darüber hinaus Kosten für Reinigungsmittel eingeplant werden. Abhängig davon, was man mit dem Hochdruckreiniger reinigen möchte und wie stark die jeweiligen Oberflächen verschmutzt sind, reicht warmes Wasser nicht aus. Dann gibt es spezielle Reinigungsmittel, die man beimischt.

Nicht zuletzt spielt für viele Kaufinteressenten auch der Preis eine entscheidende Rolle. Wer sich vorher überlegt, wie viel Budget für den Kauf eines Hochdruckreinigers zur Verfügung steht, kann leichter eine Entscheidung treffen. Im Durchschnitt sollten jedoch zwischen 200 und 800 Euro für ein Modell einkalkuliert werden.

Ein guter Tipp: Gewährleistet der Hersteller eine lange Garantie, ist dies meist ein verlässliches Anzeichen für Qualität. Vor allem, wenn man sich für ein teures Modell entscheidet, sollte man auf diesen Aspekt achten.

Elektrischen oder benzinbetriebenen Hochdruckreiniger kaufen – welcher ist die bessere Wahl?

Grundsätzlich wird bei den im Handel erhältlichen Hochdruckreinigern zwischen benzinbetriebenen und elektrischen Geräten unterschieden. Die jeweiligen Vorteile und Eigenschaften sollten daher im Vorfeld berücksichtigt werden.

Elektrische Hochdruckreiniger

Elektrische Hochdruckreiniger eignen sich hervorragend für kleinere Arbeiten, wie beispielsweise für das Reinigen des Autos, der Terrassenmöbel oder einzelner Pflastersteine in der Einfahrt. Mit einem elektrischen Hochdruckreiniger gestaltet sich das Arbeiten besonders einfach, da er ein vergleichsweise geringes Gewicht aufweist, umweltschonend ist und kein Gesundheitsrisiko mit sich bringt. Die Geräte sind in kürzester Zeit einsatzbereit und sind nur auf einen Stromanschluss angewiesen. Das macht sie langfristig zu einer günstigeren Lösung als Benzin-Hochdruckreiniger.

Dennoch bringt der elektrische Hochdruckreiniger auch Nachteile mit sich: Man kann ihn beispielsweise nicht an jedem beliebigen Ort einsetzen, sondern ist immer auf eine Steckdose angewiesen. Auch ist die Leistung geringer als bei benzinbetriebenen Hochdruckreinigern und auch der Verschleiß setzt in der Regel früher ein.

Kärcher Hochdruckreiniger K 4 Full Control (max. 20-130 bar, 400 l/h)

Preis ab: EUR 184,40
(inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten)

4.0 von 5 Sternen (320 Kundenmeinungen auf amazon.de)

Benzinbetriebener Hochdruckreiniger

Dem gegenüber steht das Thema benzinbetriebener Hochdruckreiniger kaufen: Sie zeichnen sich durch einen leistungsstarken Motor, Robustheit und Effizienz im Betrieb aus. Wer einen Hochdruckreiniger mehrmals pro Woche nutzen und selbst stark verschmutzte Flächen reinigen möchte, sollte sich für diese Bauart entscheiden.

Bei den meisten Arten von Verschmutzungen ist es nicht nötig, zusätzliche Reinigungsmittel oder chemische Produkte beizumischen. Hier ist der Druck so hoch, dass auch starker Schmutz problemlos durch warmes Wasser mit hohem Druck beseitigt werden kann. Weiterhin bieten benzinbetriebene Hochdruckreiniger ein Maximum an Flexibilität und können an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden – rein theoretisch sogar ganz ohne Stromanschluss im Wald.

Zwar sind Hochdruckreiniger mit Benzin in der Anschaffung etwas teurer, allerdings macht sich diese in der Regel immer bezahlt. Die Lebensdauer eines benzinbetriebenen Hochdruckreinigers ist meist deutlich länger als bei einem elektrischen Modell.

Allerdings gibt es auch bei dieser Bauart einige negative Aspekte: So sind die Kosten beim benzinbetriebenen Hochdruckreiniger nicht für jeden vertretbar und übersteigen sicherlich so manches Budget. Auch die laufenden Kosten dürfen nicht unterschätzt werden: Benzin ist für den Betrieb zwingend notwendig und muss ebenfalls mit einkalkuliert werden. Zudem gestaltet sich die Handhabung bei Hochdruckreinigern mit Benzin etwas komplizierter.
Die meisten Geräte sind größer, bringen mehr Gewicht auf die Waage und erfordern etwas Übung in der Handhabung. Weiterhin muss gewährleistet sein, dass für ihre Aufbewahrung genügend Stauraum vorhanden ist. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass Benzin ein Treibstoff ist, der schädliche Emissionen freisetzt und damit die Umwelt in gewissem Maße belastet.

Fazit

Wer einen Hochdruckreiniger kaufen möchte, sollte sich gut überlegen, welche Bauart die richtige ist. Sowohl benzinbetriebene als auch elektrische Hochdruckreiniger bringen Vor- und Nachteile mit sich, die es abzuwägen gilt. Sie sollten sich vorher aber auch überlegen, welche Aufgaben Sie mit dem Hochdruckreiniger erledigen möchten. Für das gelegentliche Entfernen von Verschmutzung am Fahrrad oder Auto reicht z.B. ein kleineres Modell. Für die regelmäßige Reinigung der Terrasse braucht man hingegen schon ein etwas leistungsstärkeres Modell.